dieser blog dient meistens dafür, euch auf dem laufenden zu halten und einen eindruck über die band berge zu vermitteln. ich möchte heute heute aber einmal kurz eine kleine geschichte über eine alte frau erzählen.
über meine nachbarin. seit mittlerweile 8 jahren trennt uns nur die wand über meinem kopf. mein besonderes verhältniss zu der 88 jährigen frau ist vor allem durch ihre schwerhörigkeit geprägt, und genau deshalb erzähle ich kurz von ihr.
egal ob wir mit gitarren den balkon unsicher gemacht haben, oder ob ich in den letzten monaten beim mischen unserer cd das gesamte haus in den wahnsinn getrieben habe, die gute frau hat von all dem so gut wie gar nichts mitbekommen, was irgendwie schade, vielleicht aber auch ganz gut so war.
ein lustiger nebeneffekt ihrer schlechten ohren kombiniert mit ihrem shoppingwahn war, dass nahezu täglich versandhäuser bei mir an der tür geklingelt haben und sich in meinem flur ihre pakete stapelten, weil sie die klingel nie gehört hat.
ich habe gestern erfahren, dass die gute frau von papen letzte woche mittwoch verstorben ist. ironischerweise am tag an dem unsere cds geliefert wurden, derer entstehung sie vom ersten tag an von oben quasi überwacht hat.
es wäre anmassend ihre rolle hier in irgendeinen zusammenhang mit unserer band zu bringen, eine kleine romantische rolle hat sie bei uns aber doch eingenommen, und zwar ist auf unserem album bei dem song „berge“ ein kleines, sehr leises intro zu hören, welches geräusche ihres fernseher sind, der jeden tag so laut aufgedreht war, dass man ihn selbst in meiner wohnung laut und deutlich hören konnte.
ich versuche mich gerade an die ruhe in meine wohnung zu gewöhnen wenn ich abends im bett liege, witzig, denn vor vielen jahren hat es eine weile gedauert mich an die geräusche zu gewöhnen…

ich wünsche eine gute nacht und denke darüber nach, wer bei uns im alltag auch manchmal zu wenig gehör bekommt
rocco