Stell dir doch vor deinem geistigen Auge mal vor, du könntest in das innere deines Körpers schauen. Dort gibt es unter anderem eine ganze Menge Knochen, Muskeln und Organe. Alle Organe sind klar und deutlich von einander getrennt und jedes erfüllt seine eigene ihm zugeschriebene, sehr wichtige Funktion. Jeder, der im Unterricht etwas aufgepasst hat oder vielleicht schon einmal eine Folge „Greys Anatomy“ gesehen hat, ist sich zweifellos sicher, dass das innere unserer Körper nur eine große Sammlung von „kleinen Einzelteilen“ ist.

Interessanterweise sehen die meisten Leute ihren eigenen Körper nicht so. Man spricht von sich immer nur von EINEM, nicht von „in Einklang miteinander funktionierenden und lebenden Einzelelementen“. Das bin ICH der hier sitzt und schreibt. Obwohl es eindeutig die falsche Annahme ist, man selbst sei nur EINS, haben wir uns an den Gedanken so sehr gewöhnt dass die tatsächliche Wahrnehmung des eigenen Körpers sehr schwer fällt. Ich gebe zu, die Haut die alles schön in rosa verpackt, macht es uns schwerer uns in allen Details zu vergegenwärtigen.

Warum schreibe ich das alles gerade auf?

Wenn ich mir die Welt so anschaue, da passiert genau das Gegenteil. Alle sehen sich selbst nur als ein Teil und nicht als EINS…

Ich sehe mich als Rocco, vielleicht noch als Berliner und alle 4 Jahre vielleicht noch als deutscher zum mitjubeln bei der Fussball WM, aber als ERDE? Irgendwie nicht.

Dabei weiß ich, dass ich genauso ein Teil des Ganzen mit wichtigen Funktionen bin wie z.B. meine Leber in meinem Körper. Jetzt könnte man natürlich sagen: „Es kommt doch immer auf die Perspektive an aus der man schaut.“ Dann hoffe ich jedenfalls, dass meine Organe nicht irgendwann mal anfangen so zu denken wie wir Menschen.

In diesem Sinne und im Namen der Erde
Roc